Alu-Aufspannplatte, TEIL 3 (Planfräsen)

Nach dem Lochfräsen, Gewindeschneiden und dem Kantenfräsen war ich schon etwas müde. Dauerte doch das gesamte Vorhaben länger, als erwartet. Was man auf den Fotos und Videos nicht sieht, ist das Umrüsten meiner Henriette. Also Seitenschutz (Spanschutz), Aufspannplatte, Opferplatte demontieren und Alu-Aufspannplatte montieren. Auf dem heutigen Video kann man zumindest auch ansatzweise erkennen, welcher Reinigungsaufwand nach dem Planfräsen entsteht. Die gesamte Werkstatt ist über und über von feinen Spänen übersät, die Linearführungen, die Wagen, die Kugelmuttern und die Kugelspindeln. mussten gereinigt werden. Die Kugelmuttern habe ich bei dieser Gelegenheit auch gleich neu abgeschmiert, denn das austretende Fett ist ein sehr guter Abstreifschutz.

IMG_1255 (Small) IMG_1256 (Small)

Das Planfräsen ging weitaus mehr “smooth” vonstatten als meine sonst üblichen Geschwindigkeitsorgien. Die besten Ergebnisse erzielte ich da bei 800mm/Minute, und mir wurde saufad dabei – wäre da nicht das ständige Benetzen mit Auto-WischWasch gewesen.

Die Eckdaten:

Fräser: 10mm 2-Schneider Ultratool (wie gehabt)
Spindeldrehzahl: 11000 upm
Vorschub: 800mm/Minute
Zustellung Schruppen: 2/10mm, Überlappung der Fräsbahnen 20%
Zustellung Schlichten: 1/10mm 40%

Die Alu-Aufspannplatte ist richtig genau geworden, deswegen tut es mir besonders leid, dass ich sie öfters abmontieren muss. Nämlich immer dann, wenn ich auf Holzfräsen grösserer Werkstücke umrüste. Die Aluplatte hat ja nur die Grösse des günstig erworbenen Reststückes von 477 x 411mm. Trotzdem werde ich mir morgen noch einen Durchfrässchutz rausfräsen, um auch gleich auf der Aluplatte “schnell mal was rausfräsen” zu können.

Warum der ganze Aufwand:

1. Die Genauigkeit der neuen Aluplatte ist schon überraschend
2.  Die Vibrationen in Lotrichtungen sind völlig verschwunden. Das Fräsen klingt nun so, wie wenn ich ganz gemütlich in Pappelsperrholz unterwegs wäre
3. Die zunehmenden Fräsarbeiten für Bekannte verlangen neben Genauigkeit auch optische Qualität

 

Fortsetzung im Teil 4
hier