(01) CNC-Fräse bauen

Portalwangen und Einkäufe

Die schrägen Schnitte auf den 20mm-starken Portalwangen sind nun fertiggestellt. Nachdem das Schneiden nicht die gewünschte Genauigkeit bringt, habe ich mich fürs Fräsen entschlossen. Gemeinsam mit meinem Freund „Go“, seiner 2 Tonnen-Drehe mit Aufsatzfräse und mit meiner guten Laune wurde das ein pefektes Ergebnis.

Von meinen Einkäufen trudeln die ersten Stücke ein. Haarlineal 50cm, Haarwinkel 30x40cm, beides DIN 874 00, Tiefenmessschieber, Messschieber, Messuhr mit Stativ, Bohrersatz (in 0,2mm Abständen sortiert), extralange Maschinengewindebohrer 5, 6mm und 8mm löhne ich zusammen € 60,00 – dem zentralen Großeinkauf eines Autokonzerns sei Dank — so billig kriege ich das nie wieder. Die langen Linearführungsschienen hatte ich ja schon mit dem Messchieber (Tiefenmessung) eingerichtet – mit dem Messstativ habe ichs heute überprüft. Statt einer Genauigkeit von 1/10mm habe ich nun 2/100mm. Das Aluprofil haben wir vorher mit dem Haarlineal meines Bekannten (etwa 1 Meter lang! Er hat es mich nicht einmal halten lassen, so heikel war er darauf) geprüft, unglaublich, das ist perfekt gerade. Hätte ich nicht gedacht

K640_IMG_4591

 Achja, um die Stirnlöcher perfekt zu bekommen, habe ich mir ein Stückerl 20x60mm Flachstahl gegönnt. Mangels Metallbandsäge spielte ich mich mit der Handsäge. Die 5mm und 6mm – Löcher sind auch schon drinnen, dazu musste ich meine Bohrersammlung um längere Stücke ergänzen. Wenns ganz fertig ist, kommt ein Foto.

K640_IMG_4583

2 Gedanken zu „Portalwangen und Einkäufe

  • Michael Drosihn

    Guten Morgen Heini,
    ich möchte noch einmal eine kurze Diskussion mit dir betreffs der Portalwangen.
    Ursprünglich habe ich welche mit 395 mm Höhe, dann aber kam ein „Fehlkauf des 35 Laufwagens, der ist 100mm breit weil Flanschwagen und so musste ich das Portal anpassen, auf kosten der Durchlasshöhe.
    Ich bin nun schwer am Überlegen ob ich mir neue Wangen bestelle.
    Ein Ausflug nach Guss Platten hat mich schnell wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeführt.
    Die sollten 3 mal soviel kosten wie Alu .
    Nun die Frage,n:
    Hast du feingefräste Aluplatten verwendet? oder gewalzte?
    Wenn neue, dann will ich 500mm hohe nehmen.
    Wie hoch sind denn deine?

    Heute sind die neuen Laufschienen für die Z Achse gekommen (mit 2 Flanschwagen je Schiene)
    Und dann habe ich mir Festlagereinheiten gegönnt. Die haben übrigens ohne Vorspannung schon kein Spiel.
    (aus dem neuen Romani Shop)

    LG
    Michael

  • admin

    Hallo Michael!

    Derzeit bin ich etwas überlastet, bin gerade nicht daheim und ich hoffe, ich kann das Alles von auswärts beantworten. Meine Aluplatten waren normales Material, also gewalzt. Von der Genauigkeit konnte ich nichts feststellen, was einem Fräsenbau abträglich sein könnte. Die Portalrückseite passte genau in die beiden Wangen und da klemmte nichts, ich musste auch nichts verbiegen (die Wagen der Wangen hätten das sowieso nicht erlaubt, schon gar nicht die 20mm-dicken Wangn selbst). Meine Wangen sind 420mm hoch und 185mm breit, oben verjüngt (aus optischen Gründen und damit ich mir an den sonst rechteckigen Kanten nicht versehentlich wehtue).

    Zum Fehlkauf beim Laufwagen: Da sind wir schon zwei :-). Ich habe übrigens meine Z-Einheit so montiert, dass ich eine Durchlasshöhe von etwa 130mm habe. Gebraucht habe ich sie aber noch nie. Bei mir liegen Aufspannplatte aus Preßspan und Opferplatte aus MDF drauf, somit kann man von den 120mm noch 19mm und 16mm abziehen, trotzdem geht sich immer alles aus. Ich muss aber dazusagen, dass ich nicht DER 3D-Fräser bin. Auch stellt sich die Frage, ob man stirnseitige Sachen auch Fräsen möchte, das ist aber bei mir auch nie der Fall. Da würde ich eher vorschlagen, um € 250,00 (samt Porto) auf diese günstigen chinesischen 4. Achsen aufzurüsten – da hat man mehr davon, die kosten nicht die Welt. Ich werde die mir sogar selbst bauen, jetzt, mit der Drehmaschine, ist ja das Werkzeug dafür vorhanden.

    Zu den Festlagereinheiten:
    Ich wusste gar nicht, dass Romani diese vertreibt, lediglich die von Mixware.de, kannte ich, die machen einen sehr guten Eindruck. Aber ich schau mir das auf Romani gleich an. Wie ich ja schon immer gesagt habe: Kugelgewindespindeln aus China sind im Regelfall top, die Festlager samt Schalen aber nicht zu empfehlen. Auch da bin ich jetzt weiter, mit der Drehmaschine so etwas selbst herzustellen, ist ja nun auch möglich. Allerdings habe ich jetzt ja schon die Fräse und das Henne-Ei Problem hat wohl jeder 🙂

    Viel Spaß beim Bau,
    ich freue mich schon auf Bilder (ich empfehle Dir dazu die Bastelstube, dort bin ich seit Kurzem Moderator und wir wollen den CNC-Bereich ausbauen. Freundlichkeit, Umgangsformen und kein OffTopic zeichnen das Forum aus!)

Kommentare sind geschlossen.