Die Henriette II ist fertig, allerdings noch nicht so schön rausgeputzt und erst in der Erprobungsphase. Bei dieser Fräse handelt es sich um eine verbesserte Version der Henriette I und im Gegensatz zu ihr habe ich hier nichts mehr händisch mit Feile und Säge gebaut. Sämtliche Teile sind von der Henriette I CNC-gefräst, alle Drehteile habe ich auf meiner Bernardo 550WQ (mit FU) gedreht. Die alte Henriette hat sich somit selbst und aus eigener Kraft reproduziert :-).

Ich habe versucht, möglichst ohne Fertig- und Zukaufteile auszukommen. Daher sind Kleinteile, wie z.B. die Fest- und Loslagerschalen, die Stepperhalterungen und auch andere Gimmicks wieder einmal aus günstigem Halbzeug raus gearbeitet worden. Das spart die Kriegskasse, erhöht aber die Arbeitsstunden um ein Vielfaches. Die Fräsarbeit ist dabei noch der geringste Aufwand, denn die meiste Arbeit machen die Endfertigung und der endgültige Zusammenbau aller Teile. Einen Bausatz herstellen ist nämlich aufwandmässig noch recht angenehm, das betriebsfertige Zusammenbauen aber ist der viel grössere Arbeitsaufwand. Erst dann sieht man, dass die Halbzeuge störrisch sind, deren Maße nicht immer genau mit den Herstellerangaben übereinstimmen, etc. Wir nennen dann die letzten Arbeitsschritte “Passen” und “Fügen”. Da ist es auch  mitunter notwendig, die Nerven und die eigene Ruhe zu bewahren, denn manchmal muss man einige schon fertig montierte Teile nochmals runterschrauben, um dazuzukommen. Beispielsweise, um die bestens verkleideten Mikroschalter (Späneschutz) für die End- und Referenzschalter verkabeln zu können – Zugentlastung, Schrumpfschläuche usw. wollen schließlich auch perfekt sein, denn nur das garantiert reibungslosen Betrieb. So eine Fräse zeigt schließlich erst nach einigen hundert Stunden, ob sie auf Dauerbetrieb ausgelegt wurde.

Vorerst zeige ich Euch ein Video, was mit der Henriette II, dem Triplebeast, und 4.2-Ampere-Steppern so möglich ist. Die Achsen (auch die Z-Einheit!) in diesem Video fahre ich zu Testzwecken mit 8 Metern/Minute. Die Entscheidung, auf die chinesischen BK/BF12-Lagerschalen zu verzichten und grössere Schrägkugellager (32mm Durchmesser) mit selbstgebauten Lagerschalen zu verwenden, hat sich bestens bewährt.