In den nächsten Tagen wird Bernhard auf die Welt kommen, dann ist meine Henriette endlich nicht mehr so einsam, da unten in der Kellerwerkstatt.

IMG_1572

 

Was bedeutet das? Eine lange Suche nach einer gebrauchten Drehbank hat mich zunächst bis nach Innsbruck geführt, weil ich dort ein Uralt-Modell (Generation 50 plus?) fand, von dem ich meinte, es wäre ein Schnäppchen. Nach Innsbruck hin- und zurück sind es 900 Autokilometer, vorher nervte ich meine besten Freunde mit Drehbankfragen bis zum Umfallen, also sagte ich ab. Abgesagt deswegen, um das selbe Spiel eine Woche später aufs Neue zu beginnen: Weil  ich eine gebrauchte Emco Compact 8 fand. Letztendlich zerschlug sich diese Vorfreude auch rasch. Zu fraglich war, ob es nicht eines der ersten Modelle ist, die zwar noch nicht die Bezeichnung Compact E (“E” steht für East, also China), aber von der damals kurz vor dem Konkurs stehenden EMCO-Maier schon in Taiwan und sonstwo produziert wurden. Auch fehlten die Spänewanne, der Spritzschutz und Zubehör sind, wenn überhaupt noch erhältlich, teuer (abgesehen mancher chinesischen Nachbauteile). Schneetreiben just am Besichtigungstermin hat dann die Sache endgültig platzen lassen.

Um Euch zu erzählen, wie die Geschichte ausgeht:

Meine “Regierung” hatte mein ewiges Gesudere satt. Sie hat mir mitgeteilt, dass ich daheim nicht mehr auszuhalten sei und endlich etwas Vernünftiges kaufen soll, damit Ruhe einkehrt. Hätte nicht vor 6 Monaten meine CNC-Fräse mit inzwischen einigen Tausendern das Budget belastet, dann noch die anderen Einkäufe, das neue Smartphone, etc. naja Ihr kennt das ja sicher Alle in ähnlicher Form … hätte ich ja schon längst was Neues gekauft.

Somit hat meine Frau ihr virtuelles Finanzministerium befragt und die Bewilligung kam rasch:

Ich habe vor 3 Tagen eine neue Drehmaschine gekauft, und zwar eine Bernardo Profi 550 WQ (400V-Version), die war bei einem örtlichen Maschinenhändler (100 km von hier entfernt) gerade in Aktion. Wegen Budgetausreizung muss ich halt mit dem notwendigen Zubehör noch warten bzw. das vor der Regierung im nächsten Monat geschickt verschleiern/ vorbeischieben. Weil ja spätestens nach dem aktuellen Salzburger Finanzskandal (Aktienveranlagung) “Verschleiern und Vorbeischieben” bei uns Österreichern salonfähig ist, wird das ja kein Problem sein?

Alles in Allem habe ich nun meine Wunschmaschine. Weil Bernardo den Firmensitz in Linz hat, ist sie somit notfalls persönlich erreichbar für mich. Die von mir ursprünglich gewünschte Paulimot-Drehe war für mich nicht mehr interessant, weil die (über Auktionen auf Ebay) neuerdings einen hohen Mindestpreis haben, der mit der Ausstattung nicht mithalten kann. Somit freue ich mich, die bessere Wahl getroffen zu haben. Besonders freue ich mich auf den serienmässigen Längs- und Planvorschub und den verhältnismässig starken 400V-Drehstrommotor (750W). Einer künftigen Erweiterung mit einem vektorgesteuerten Frequenzumrichter liegt somit nichts mehr im Wege.

Die Lieferung erfolgt in der nächsten Woche. Bevor ich mit dem Drehenlernen beginne, freue ich mich schon auf die Vorarbeiten. Die Werkstatt gehört noch um 2 Kästen samt Inhalt erleichtert, zwei massive Werkbänke mit etwa 4 Metern wollen getischlert werden und letztendlich werde ich die Drehe in alle ihre Einzelteile zerlegen, von der Chinaschmiere befreien (das ist ein klebriger, grauner Übersee-Transportschutz gegen salzwasserhaltige Luft) und auch auf Produktionsreste achten. Leider ist es bei diesen Maschinen durchaus der Fall, dass Metallspäne im Getriebe und im Spindelkasten sind, auch im Schloßkasten ist in einer dunklen Brühe (Getriebeöl) oft Guss-Sand-hältiger Brei versteckt. Ich möchte ja mein Schätzchen lange haben, daher wird es länger dauern, bis ich soweit bin.