Meine Blogbeiträge erfordern neben meiner im Lauf der Jahre angesammelten Erfahrungen vor allem Zeit für Recherchearbeit und die Bereitschaft, dazuzulernen. Dabei stosse ich immer wieder auf besonders interessante Lösungen. In meinen letzten Blogbeiträgen ging es ja um den Bau von Fest- und Loslagerschalen, die – für mich – zufriedenstellend funktionieren. Ja, aber leider nach dem Henne-Ei-Prinzip, denn ohne Drehmaschine und Fräse kann man so etwas nicht selbst herstellen. Wie heisst da der alte Witz:

“Seit ich meine Werkzeugmaschinen habe, kann ich damit Dinge herstellen,
die ich ohne meine Werkzeugmaschinen nie brauchen würde”.

Hat man also schon eine Fräsmaschine, braucht man keine Lagerschalen mehr. Ihr aber steht vor der oft schwierigen Wahl, billig, günstig, oder teuer zuzukaufen. Billige Chinawaren zahlen sich in vielen Bereichen aus, aber mit “Nieten”, nie einlangenden Paketen und der mangelnden Reklamationsmöglichkeit muss man aber immer rechnen. Daher meine Empfehlung: Dinge, die echte Schnäppchen sind, aber keine Präzision erfordern, bekommt man so recht schnell und fast immer preiswert. Präzisionsteile aber kauft man so, dass sie präzise, verwendbar und günstig sind. Günstig heisst ja, nicht das billigste, aber das Beste zum besten Preis zu bekommen. Also bei einer Firma, die Einen nach dem Kauf auch noch kennt.

Mir ist es also wichtig, nicht nur über meine Baufortschritte zu informieren, sondern auch beim Selbstbau, vor allem aber bei der Beschaffung behilflich zu sein. Ich komme also schon zum Kern und damit zum Ergebnis meiner jüngsten Recherchen – ich habe am Wochenende eine neuartige Fest- und Loslagereinheit entdeckt, die, wie es zu Recht auch auf der Webseite des  Anbieters steht, “innovativ, präzise, konstruiert” und darüberhinaus auch noch günstig ist – der Anbieter ist die Firma “Kamp & Kötter, Präzision, Innovation und Kundenorientierung.

Seht Euch die Bilder selbst an (auf der Webseite findet Ihr noch mehr davon):

produktbild_3

lagerflansch-loslager
Ich habe in der Einkaufsliste auf diese Seite verlinkt, wei der Blogbeitrag ja mit der Zeit nach unten rutscht und schwer zu finden ist. Besonders hinweisen möchte ich Euch auf die auf der Homepage vorhandenen Rubrik “CNC-Wissen“ hinweisen. Dort gibt es seltene Anleitungen, beispielsweise für die Berechnung von Kugelgewindespindeln und Auslegung von Linearführungsschienen. Dazu müsst  Ihr wie im folgenden Bild das Menü runterklappen, dort stehen dann die gesuchten Beiträge.

01