Messschieber richtig kaufen (digital)

Ein Werkzeug, das wohl nirgendwo fehlen darf, ist ein guter Messschieber

Heutzutage bleiben die früher sehr gängigen, analogen Geräte massenhaft liegen, die überwiegende Mehrheit arbeitet mit einem digitalen Messchieber. Eine kleine Randgruppe kommt mit runden Zeigerinstrumenten klar, ich nicht, zumindest nicht bei Messschiebern. Meine analogen Bügelmesschrauben hingegen liebe ich. Aber ich berichte heute hier ausschließlich über digitale Messschieber.

Messchieber. Meine 3 alten, aber schönen Mitutoyos und Hommels

Ich besitze etwa 4-5 gute Messchieber (2mal Mitutoyo, 2-3mal Hommel) und 2-3 Supermarktgeräte (China). Warum? Weil ich ein altes Waschweib bin (das sind bei uns in Ö diejenigen mit der riesigen Handtasche voller Glump). Warum bin ich ein altes Waschweib: Weil ich meinen Messschieber nicht mit mir rumschleppen möchte, und so halte ich es auch bei meinen Sehhilfen: Überall liegen die Dinger herum, am Schreibtisch, im Auto, in der Küche, in der Werkstatt, im Wohnzimmer, ja sogar am WC, und wenn ich eine brauche, ist auch eine da.

Bei den Messschiebern ist es gottseidank etwas einfacher als bei den Brillen:

Unten in der Werkstatt habe ich je 1 Mitutoyo und 1 Hommel, hier heroben im Haus dasselbe nochmals, und den Chinakrempel habe ich zB. im Schrottplatz-Sackerl (da sind auch noch drinnen: 1 starker Magnet, ein Maßband, 1 Kugelschreiber, Papier), im Auto, bei mir in der Arbeit, oder einfach irgendwo rumkugeln. Auch für das genaue Anreissen von Markierfarbe mit den Messschieberspitzen sind mir meine Markengeräte zu schade, da muss der Chinese herhalten. Ja, wie er seht, bin ich ein bisschen messmittelsüchtig (meine Bügelmessschrauben-, Innenmessgeräte-, Haarwinkel-, Haarlineal-, Messuhren-, Puppitaster-, Messplatten-, Höhenmessgerät-, Glasmesssystem-, Parallelunterlagen- , etc., Sammlung kann ich Euch gar nicht herzeigen, ohne Neid zu wecken :-)).

Man beginnt sein Werkstattleben …

… normalerweise mit einem einzigen Messschieber, der Rest ergibt sich dann über die Jahre (ersteigern, zu schönen Anlässen schenken lassen, etc.). Interessant aber: Die Chinageräte sind schon 3. Generation, d.h., also dreimal ausgetauscht, bzw. genauso viel davon habe ich schon weggeworfen, da waren sie erst 1-2 Jahre alt, aber schon völlig weggerammelt. Mein Lieblings-Mitutoyo ist über 20 Jahre alt, der andere sicher noch älter. Beide haben eine Haptik, dass es für meine Hände eine Freude ist. Die Genauigkeit an sich, aber auch die Treffsicherheit (mein persönlicher Anstelldruck) und auch die Wiederholgenauigkeit sind ein Traum, da kommt kein Chinese mit, da gelingen auch laienhafte Messungen viel besser und sind auch angenehmer. Die Hommel wiederum ersteigerte ich auf Ebay als „ausgeschiedene Industrieprodukte“ für lau im Fünferpack, zwei davon waren schon sehr hinüber, und aus den Einzelteilen von allen Fünfen machte ich dann 2 gute Geräte, einen in Reserve als Ersatzteillager (z.B. waren da: Displaydefekt, manche Batteriedeckel fehlten, und einer war lediglich mechanisch völlig abgeludert). Letztendlich kostete mich jeder von den beiden verbleibenden Toppgeräten nur etwa 6 Euro. Alle meine Messschieber werden bei mir regelmässig mit meinem schönen Endmaßsatz von Carl-Zeiss Jena kontrolliert und eine Genauigkeit von 1-2/100mm sollten sich mit viel Erfahrung des messenen Menschen damit ausgehen. Eigentlich schaffe ich das regelmässig nur mit meinem Lieblingsmitutoyo, auch deswegen ist er ja mein Liebling! Ordentlich zersaust wie der alte Haushund, aber frisch wie eh und je:

Messchieber

Messschieber, mein Liebling, der alte Mitutoyo

Aber auch damit arbeite ich sehr gerne, der uralt-Mitutoyo in brauner Farbe, oder auch der Hommel:

Was aber meine eigentliche Botschaft an Kaufinteressierte ist:

Passt mir ja auf, keine Fakes zu kaufen!

Auf Ebay, Banggood, und ähnlichen Chinaplattformen gehen jeden Abend kistenweise gefälschte Mitutoyos um ca. € 23,00 bis 33,00 weg (nachzulesen und zu gucken, z.B. hier ein Ebay-Beispiel, hier, und hier Berichte dazu in Foren), die kein 10 Euro wert sind. Ganz freche Händler verkaufen auch Mitugoyo anstatt Mitutoyo, sozusagen für die ganz Dummen unter uns, die nicht einmal genau lesen können. Die Seriennummern der vermeintlichen Fakes kann man übrigens zu Mitutoyo D oder A schicken und bekommt sogar recht oft eine Antwort, ob echt oder gefaked. Auch Private versteigern inzwischen diese Nachbauten, weil das eine lukrative Einnahmequelle ist, andere wiederum wissen gar nicht, dass sie einen Fake verkaufen. Die Fälschungen sind spontan nicht leicht erkennbar, sogar die Plastikbox, der Karton, und die Zertifikatsurkunde samt Prüfprotokoll werden inzwischen gefälscht. Doch mit ein bisschen Hingucken wird einem rasch geholfen, z.B. hier:

Mitutoyo 500 196 20 Fake

Digital caliper comparaison – Mitutoyo Brand name VS Cheap Brand

BOLTR: $33 Mitutoyo Calipers, too good to be true?

Gefälscht werden überwiegend Messschieber von Mitutoyo, nicht aber von anderen Marken. Warum das so ist, weiß ich auch nicht.

Es muss nicht immer Mitutoyo sein, wie gesagt, gibt es auch noch andere, gleich gute Marken, die werden gar nicht bis sehr selten gefälscht – ich selbst habe weder jemals einen gesehen, noch davon gehört oder gelesen. Gute Marken sind z.B.  Tesa, Mahr („MahrCal“), Format, Hommel Hercules.

Aber auch bei alternativen, billigeren Herstellern oder bei seriösen Händlern mit deren Eigenmarken (Brandings), wie zB. Holex von Hoffmann, Vogel Germany, Helios Preisser, Steinle, Promat, Atorn, Peter Slotta Messmitteltechnik, usw., ist man sehr gut aufgehoben, wenn auch nie sicher, welcher Hersteller derzeit, momentan aktuell, hinter diesen Brandings steht (die wechseln halt leider).

Ich selbst bin übrigens ein eingeschworener Starret-Fan, seit ich das da gesehen habe – Starret Factory Tour:

Die echten Mitutoyos, Tesas, MahrCals

… bekommt man günstigstenfalls bereits knapp unter dreistelligen Eurobeträgen, also um etwa € 82,00 bis 99,90 neu und originalverpackt, und ich denke, das ist kein Geld, wenn man berücksichtigt, was die Standfräse, die Drehmaschine, oder das Zubehör bisher gekostet haben. Oder, für Einsteiger: … noch kosten werden. Sofern man auf besondere Schutzklassen (z.B. übertriebener Nässeschutz ist im Heimgebrauch oft vernachlässigbar). Aber auch billiger geht es, weil „fast neu“, (auf Ebay und Kleinanzeigen mit etwas Risiko) um etwa 25-50% billiger, wenn man Zeit zum Warten auf Ebay hat und einen Privatmann findet, der gerade  seinen Eigenen verkauft. Da gingen wirklich gute echte Mitutoyos schon um € 39,00 weg. Bei Holex ist man oft schon billiger dabei (z.B. wenn man jemanden mit guten Rabattkonditionen bei Hoffmann kennt, geht’s ab € 35,00 los, große Unternehmen haben dort Rabatte, von denen ich nur träumen kann).

Zu den Genauigkeitsunterschieden von Marken- zu NoName gibt nicht nur gute Videos, sondern die Anbieter selbst liefern gute Bilder. Hier zB. ein Vergleich eines Original-Mitutoyos mit einer Chinafälschung, sofort erkennbar am eingedrückten Batteriedeckel – oben die Fälschung, unten das Original. Auch sind oft die anders angeordneten kleinen bunten Tasten bzw. auch die Nachkommastellen und die Position der „mm“-Anzeige ein Indiz:

Messchieber

Messchieber. Hier der Fake aus China

Messchieber

Messschieber. Hier das Original

Wobei wir da gleich beim nächsten Thema wären, nämlich „was sind genaue Messungen“

Eine absolut genaue Messung mit unserer Hobbywerkstatt-Messumgebung gibt es auf der ganzen Welt nicht. Alleine schon der normale Temperaturunterschied des Auskühlens des Werkstückes auf der Drehbank verändert die Größe um mehrere hundertstel Millimeter. Da gibt es dann immer wieder Typen in den Foren, die wollen auf <= 1/100mm produzieren. Nur soweit dazu gesagt: Ja, es geht, aber das ist sicher eine andere Geschichte und ist nicht so einfach.

Resümee

Kurz gesagt, Fakes sind in allen Diszipinen sehr ungenau, sie haben eine Batterielebensdauer von etwa 1-2 Monaten (bei Markengeräten sind das dann 2-3 Jahre), , das Gefühl, eine rauhe, wenig geschliffene, ruppige Gurke zu haben, ist immer da und ein richtiger Spaßverderber.

Auf der anderen Seite kann man sogar günstig, wenn man es „auf ein Leben lang“ hochrechnet, mit einer echten Lady arbeiten, wo das Messergebnis wirklich schon der Realität sehr nahe kommt.

Ihr habt die Wahl. Billige 15 Euro fürn Chinesen ums Eck, dafür mit täglich garantierem Ärger, oder einmal günstige 90 Euro ausgeben, und ein Leben lang Freude haben.

Hier einige Links für Euch, zum Stöbern und zum Gusto holen:

ORIGINALE:

Mahr MarCal 16 ER 150 mm, z.B.  um € 98,54 auf Amazon
TESA 150 mm VALUELINE, z.B. um € 99,15 auf Amazon
Mitutoyo 500-184-30 z.B. um € 109,90 bei prüfmittel24 (im Ebayshop)
Mitutoyo 500-196-30 z.B. um € 82,60 bei paymail (im Ebayshop) – fast ausverkauft

FÄLSCHUNGEN:

  • z.B. XUZENGJIU auf Ebay um die (meistens) € 30,00
  • hier ein besonders dreister Anbieter: Fälschung um € 157,00 auf Aliexpress von Shenzen Bost Instruments
  • wenn auch Fälschung, der hier ist wenigstens billig, Ihr erhaltet einen Fake um € 27,42 auf Banggood.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.