LTE-Aussenantenne und Halteplatte CNC-gefräst

Ich errichte eine LTE-Aussenantenne. Eigentlich sind andere Baustellen offen, z.B. der Getriebemotor für die Z-Säule der MB4. Doch es juckt mich schon lange, mein lahmes xDSL mit maximal 8Mbit auf stationäres LTE umzurüsten und die warme, aber nicht zu heiße Endsommerzeit erschien mir ideal dafür.

Unser Bastelstuben-Forenmitglied Gerald (User „Gerald M.“) hat mir schon vor längerer Zeit bei seinem persönlichen Besuch einen Floh ins Ohr gesetzt, als er mir damals anbot, sein LTE-Equipment kurzzeitig für Tests heranzuschleppen. In A gibt es ja bei unseren Internetprovidern echte Flatrate und die auch noch supergünstig. Ich wohne auch so geschickt, dass ich rund um unser Haus Masten von A1, T-Mobile und Drei (Hutchinson Austria) in der Nähe habe. Obwohl der Masten von T-Mobile nur 270m mit Sichtkontakt von mir entfernt steht, hatte ich mich für DREI entschlossen.

Warum? Die schenkten mir doch ohne mit der Wimper zu zucken, ein neues Galaxy Tab S2 LTE (Geizhals-Preislisting € 475,00) und beim Verlängern des Handyvertrags gab es auch noch ein neues Huawei P9 lite Smartphone (Geizhalslisting etwa € 270,00) dazu. Der wichtigste Grund aber war, dass der Masten (etwa 790m entfernt), als einziger weit und breit schon die neue Technologie LTE-Advanced anbietet und nach meinen Messungen die verfügbaren Zellen noch kaum gebucht sind.

Damit es auch so schön funktioniert, wie es soll, besorgte ich mir noch über Ebay einen LTE-A fähigen Router (Huawei 5186s), eine Außenantenne, div. Kleinzeug und einen Masten. Für den Masten bemühte ich wieder meinen Schrotthändler Robert Schmid aus Strebersdorf. 1.50m Alumast 50mm dick mit roter Plastikkappe um € 1,50 nenne ich ein echtes Schnäppchen Zwinker

Heute war also der Tag der Montage und des Messens. Um den Masten möglichst einfach montieren zu können, schenkte mir meine Frau einen Sonnenschirmständer und die obere Befestigung am Dachstuhl, damit nichts wackelt, montierte ich mit einer rasch quick and dirty CNC-gefrästen Adapterplatte aus einem Reststück Alu AW 5083 (das lag gerade rum).

Gerade komme ich von draußen, der letzte Schmutz ist weggeputzt – nach guten einem Stiegl „Freibier“ (alkoholfrei), guten Würstchen und Ripperln vom Grill, einigen Gläsern Weinviertel DAC Grüner Veltliner Weingut Neunteufl Viendorf, sind die Gedanken schon müde, trotzdem wird nun up- and downgeloadet, dass die Leitung glüht – es ist einfach genial schnell. Mit Innenantenne habe ich etwa 25Mbit down/22Mbit up, mit Außenantenne 72Mbit down/48Mbit up, und mit LTE-Advanced (geht nur mit der Außenantenne, Sichtkontakt zum Masten auf 790m) sind es 120Mbit up/55Mbit down.

Hier die Bilder:

LTE-Aussenantenne

Naher Masten von T-Mobile (etwa 270m)

Mast in Sicht 02 (Drei, LTE-A) (Large)

Mein Wunschmast von drei.at (790m entfernt, schon mit LTE-advanced Technologie)

dav

Selbstgebaute Montageplatte mit gekauften Bügel 01

LTE-Aussenantenne

Selbstgebaute Montageplatte mit gekauften Bügel 02

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.