Isopropanol in der Werkstatt

Heute ein kleiner Hinweis zu Isopropanol („IPA“).

Isopropanol ist eigentlich ein Handelsname und besteht aus ungefähr 99%igem 2-Propanol, einem einwertigen Alkohol. Für mich ist Isopropanol der ideale Fettlöser, Reiniger und auch als Desinfektionsmittel verwende ich es. Alte Klebeetiketten, Rückstände von Klebstoffen, etc. gehen damit ebenfalls sehr gut zu lösen. Man kann damit auch sehr gut verstopfte Tintenstrahldrucker reinigen (die sogenannten „Reinigungspatronen“ beinhalten gerne Isopropanol, das kann man aber mit einer Injektionsnadel selbst machen, das Internet ist voll mit Anleitungen dazu). Auf meinem 3D-Drucker entferne ich erfolgreich Finger-Tapser, Fettflecken und anderen unsichtbaren Mist von meiner Heizbettplatte aus Glas. Bevor ich etwas klebe, egal ob mit Uhu, Pattex oder mit Superkleber, reinige ich die Klebeflächen vorher ebenfalls mit Isopropanol und die Ergebnisse sind beeindruckend.

Isopropanol

Isopropanol

SICHERHEITSHINWEIS:

Bitte achtet darauf, dass IPA explosiv und brandgefährdend ist, wie zB. auch Aceton, Nitroverdünnung, Waschbenzin, etc.,. Was das Einatmen betrifft, ist es wie die anderen erwähnten Mittel, daher bitte beim Arbeiten immer für gute Lüftung sorgen, oder sparsam damit umgehen :-). Vollständigkeitshalber: Orale Einnahme führt zu Vergiftungen (no na) und vom Hauptkontakt wird wie bei all diesen Mitteln auch abgeraten, obwohl es gerade auf der Haut zur Desinfektion (kutane Anwendung) vor Spritzen verwendet wird.

Dazu sage ich meine persönliche Meinung:

Wir haben heutzutage schon mehr Sicherheitshinweise als intelligente Menschen, daher bitte die Kirche im Dorf lassen und sich selbst eine Meinung bilden. Denn, wer will das schon trinken, oder sich mit Aceton, Nitroverdünnung einreiben?

 

Isopropanol

Isopropanol

Zu kaufen gibt es Isopropanol vor Ort nur sehr selten und wenn, dann sehr teuer in Apotheken (in Österreich wollen die das nicht verkaufen, sagte mir eine Apothekerin direkt ins Gesicht, denn die wollen ja an den 300ml-Fläschen verdienen), das Lacke- und Lösungsmittelsortiment von Drogerien gab es nur bis in die Achtzigerjahre, seither haben die nur mehr Parfüms und Spielzeug. Wo kauft man, also, no na, wie halt fast immer, supergünstig auf Ebay oder Amazon.  Ich zahlte zB. für sechs 1-Liter-Kunststoff-Flaschen € 18,50, zuzüglich Versand. Einige Beispiele, was auf Ebay zu gefunden werden kann, seht ihr hier, aber, wie schon geschrieben, auch auf Amazon wird man, z.B. hier fündig (geringfügig teurer).

Jetzt noch meine Meinung, warum sich der Kauf grösserer Mengen immer rentiert (abgesehen davon, dass der Grundpreis mit der Menge rapide abnimmt): Macht Euch doch damit Eure persönliche, individuelle Händedesinfektion selbst! Wie geht das:

Die üblichen Markennamen aus der Apotheke, „Sterilium“, „Dodesept“, etc., also die marktüblichen Händedesinfektionsmittel gegen Bakterien, Hefepilze und Viren, bestehen überwiegend aus Isopropanol, etwas weniger Ethanol, dann noch aus ca. 30% aqua destilata und div. minimalen rückfettenden Zusätzen zur Hautpflege. Allerdings sind diese Dinger viel zu teuer (300ml ca. 8 Euro?). Ich mache es umgekehrt, ich mische aus meinen Großgebinden 70%ige Lösungen (70% IPA und 30% destilliertes Wasser) in kleine Handtäschchen-Flaschen ab und habe somit für die ganze Familie Händedesinfektion „für lau“.

Der Anteil an destilliertem Wasser ist für die Handdesinfektion wichtig, weil die Desinfektionswirkung besser ist – bei den „99,9“%-Konzentrationen der Kaufgebinde geht das nicht so gut.

Achja: Es wäre interessant, ob eine 70/30- Lösung oder der 99%ige-Inhalt für unsere Werkstattarbeiten besser funktioniert. Ich denke, das werde ich demnächst mal ausprobieren…

6 Kommentare

  1. Hallo,

    ich verwende seit Jahren Bio-Ethanol. Diesen kaufe ich in 10-Liter- Kanistern auf Ebay. Dort wird das Bio-Ethanol als Brennmittel für Pseudo-Kamine angeboten. Ich verwende Bio-Ethanol ebenfalls als Kühl- und Schmiermittel zum Fräsen (MMKS) von Alu und anderen NE-Metallen.

    Hier ein Beispiel.
    https://www.ebay.de/usr/ethanol-berlin?ul_noapp=true

    MfG
    Robert

  2. Hallo, ich habe in der Halbleiterherstellung bei Siemens gearbeitet. Da da alles sehr sauber sein muß, wurde regelmäßig mit Isopropanol gereinigt..In diversen Versuchen hat sich ein 50/50 Gemisch aus Isopropanol und Destilliertem Wasser als am besten rausgestellt. Reines Iso verdampft zu schnell.
    Je nach Anwendung nehme ich aber auch reines Iso.. Grüße Hans

  3. Servus Hans!

    Danke, das ist ein sehr guter Tipp! Momentan reinige ich mit Isopropanol sehr erfolgreich die Glasplattenauflage des 3D-Druckers und werde bei der nächsten Abfüllung dann gleich 50:50 anstatt zwei Drittel/ein Drittel probieren.

    Grüße, Heini

  4. Kleiner Nachtrag.. hatte ich vergessen im vorherigen Kommentar zu erwähnen..
    Kein reines Isopropanol auf die Haut bringen, es sei den zur Desinfektion für Wunden..
    Nicht geeignet zur (regelmäßigen ) Desinfektion von Händen ohne rückfettende Inhaltsstoffe.
    Isopropanol löst bekanntlich sehr gut Fett auf und macht auch vor dem Fett in der Haut nicht halt..

    Also beim Reinigen immer Handschuhe tragen oder nach dem Kontakt mit der Haut
    eine Hautcreme verwenden..

  5. Danke, doch das mit der Vorsicht bei Hautdesinfektion kann ich so nicht bestätigen:

    Ich bin wegen eines Lungenschadens darauf angewiesen, mich regelmässig vor gemeinen Keimen, die für Andere unbedenklich sind, zu schützen. Dafür verwende ich seit Jahren ! mehrmals täglich zwei Drittel Isopropanol mit einem Drittel destilliertem Wasser gemischt. Das Ergebnis: Das ist seither bei mir völlig problemlos. Im Gegenteil, meine Haut ist danach sogar recht geschmeidig, ich habe keinerlei Probleme, und auch keinen Pilzbefall oder sonst was, den ich vor der Zeit der häufigen Desinfektion aber sehr wohl kannte. In meiner Jugend (vor etwa 20 Jahren), war ich 15 Jahre lang ehrenamtlicher Rettungssanitäter, ebenfalls viel desinfiziert, nie Hauptprobleme.

    Ich habe auch damals schon bemerkt, dass ausgiebiges Händewaschen (mindestens 30 Sekunden nach anerkannten Methoden und medizinischen Seifenlösungen) bei mir rasch trockene Haut verursacht, im Gegensatz zu der Desinfektion mit meiner ISO-Mischung. Diese diversen medizinischen Händewaschchemien sind nämlich echte Bomben.

    Vielleicht bin ich aber, und auch meine Familie, die das auch problemlos macht, eine Ausnahme. Wenn ich mir die Beschreibungen von Dodesept und Sterilium ansehe, so merke ich, dass die sogenannten „rückfettenden Inhalte“ mengenmässig eher Märchen sind (lediglich bei Sterilium ist etwas dabei; bei Dodesept wird ohnehin darauf verzichtet) – dort gilt eher die Werbebotschaft: Was teuer ist, muss auch gut sein. Ist halt auch ein bisschen Zitronensäure dabei (Dodesept), oder Ethanol, weils billiger ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.